Alles hat seine Zeit - sich begegnen und verstehen - sich halten und lieben - sich loslassen und erinnern. Wir werden Euch nie vergessen!

 

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.

Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.

Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.

Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die  Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat Dich gesehen.

Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein.....

Maple

unser Katzenmädchen hat uns am längsten begleitet. 16 Jahre wurde sie - doch am Ende haben Nieren und Herzprobleme Ihr Leben sehr beeinträchtigt. Wir mussten sie schweren Herzens am 9.8. 2011 loslassen.

Sie war unsere kleine Maus - stolz, eigenständig, aber auch sehr verschmust und anschmiegsam.

Sie kam als kleines Kätzchen, zusammen mit Ihrem Bruder Sammy zu Dirk. Sie war ein Wirbelwind - nach und nach entwickelte sie sich zu einer Katze, die Ihr Revier im Griff hatte.  In unserer Straße kannte sie jeder. Einige Häuser suchte sie sich aus, wo sie abwechselnd mal vorbeischaute, aber Sie wußte immer wo Ihr Zuhause war.  Ihr zweites Zuhause waren unsere Nachbarn - Uschi und Jürgen-, bei den beiden fühlte sie sich sehr, sehr wohl. Es war auch Ihr Feriendomizil, wenn Susi, Dirk, Kyrill und wir  mal in Urlaub waren.

Maple war eine fleißige Jägerin - kein Vogel, keine Maus war vor Ihr sicher. Sogar eine Ratte hat sie mal durch die Katzenklappe geschleppt. Die Teichbesitzer fürchteten sie - denn auch Fische schmeckten lecker!!!!

Sie liebte es, auf dem Dach zu sitzen und sich in der Sonne zu aalen.

Maple war sehr scheu und vorsichtig - man mußte sich erst Ihr Vertrauen verdienen -  dann wurde man von Ihr geliebt.

Man soll es nicht glauben, aber sie lief sogar mit Frauchen spazieren. Wie ein Hund stolzierte  sie hinterher. Ab und an drehten die beiden eine Runde.

Es war eine schöne Zeit mit Ihr!

Machs gut - kleine Mapi

Jessy

war Frauchens erstes Haustier - es war eine besondere Mensch - Tierbeziehung - voller Liebe und Vertrauen - sie war so eine zarte Maus -  Auf einem Ihrer Streifzüge ( sie war nie lange unterwegs), ist sie wohl einem Hundeangriff zum Opfer gefallen. Man konnte es nie ganz nachvollziehen. Sie wurde nur 7 1/2 Jahre alt.

Tommy

war unser stolzer Katzer - Frauchen hat ihn zu Jessy adoptiert. Er war ein Schmusetiger - aber er hatte auch ein anderes Gesicht. Maple z.B. konnte er garnicht leiden - da ist er bald ausgerastet !! Tommy hat uns 13 1/2 Jahre begleitet - dann hat er den Kampf gegen die Niereninsuffiziens verloren. Wir liebten ihn mit all seinen Macken....


Nosy

 

 

war Paulines Tierheimfreund und unser Patenhund in Tapolca. Sehr scheu und zurückhaltend. Er war so liebenswert, daß Frauchen Ihn damals am liebsten sofort mitgenommen hätte. Er hat sein Leben in Tapolca verbracht. Nosy starb Ende November 2012 an einem Schlaganfall. Er wurde 10 Jahre alt.

Nach Nosy haben Frauchen und Herrchen immer wieder Patenschaften für die Hunde aus Tapolca übernommen.

 


Sammy

 

 

war Maples Bruder. Seine Zutraulichkeit wurde ihm wahrscheinlich zum Verhängnis. Eines Tages kam er einfach nichtmehr nach Hause. Alle Suchaktionen blieben erfolglos. Er war erst 3 1/2 Jahre alt.


Pauline

Paulchen war unser erster Hund - immer präsent, immer im Mittelpunkt. Sie hörte alles, auch wenn sich draussen nur "ein Grashalm" bewegte - sie sagte uns sofort Bescheid ! Sie war so treu und nur glücklich, wenn wir alle beisammen waren. Auch wenn es am Anfang nicht immer leicht war, aber wir haben uns zu einem tollen Team entwickelt. Wir liebten sie bedingungslos - und diese Liebe gab sie uns doppelt und dreifach zurück. Sie war so lebensfroh, wollte überall dabei sein. Sie hat uns mit ihren Eigenarten, die so paulinetypisch waren, oft zum Lachen gebracht.

Wer sagt uns jetzt, wenn die Post kommt - es ist so still im Haus - Sie hinterlässt ein große Lücke in unserem Leben.

unser stolzes, tolles Ungarnmädel - 12 Jahre hat sie uns geschenkt. Wir sind unglaublich dankbar für jeden Augenblick, den wir mit ihr verbringen durften. Sie hatte einen Lebertumor - und diesen Kampf hat sie in nur knapp vier Wochen verloren.